Mitmachen Spenden Mitglied werden

Slavonski Brod

Slavonski Brod, unser erster Einsatz zusammen mit großen Organisationen und der lokalen Regierung – und eine „kleine“ Erfolgsstory

Einsatzort: Slavonski Brod, Kroatien
Einsatzzeit: 04.11.2015 – 15.03.2016

Anfang November eröffnete das Winter Transit Center in Slavonski Brod (SB) an der Grenze zu Bosnien. Mit der Eröffnung wurden alle anderen Camps an der kroatisch-serbischen Grenze wie Opatovac oder Bresice aufgelöst und die aus Serbien kommenden Flüchtlinge mit dem Zug nach SB gebracht. Dort wurden sie registriert, mit Essen, Kleidung und medizinischer Hilfe versorgt und anschließend mit dem Zug oder Bus nach Slowenien weiter transportiert. Die Zeit in SB war für die IHA von besonderer Bedeutung. Wir haben gesehen, dass wir auch in einer organisierten Umgebung wertvolle Hilfe leisten und professionell arbeiten können. Am 15.03.2016 haben wir uns aufgrund der Unterbrechung der Balkanroute zurückgezogen. Die tollen Reaktionen auf die Ankündigung unseres Abschieds werden uns in Erinnerung bleiben.
SB ist offiziell für etwa 5.000 Flüchtlinge ausgelegt und lag auf einem ehemaligen Betriebsgelände. Zugang haben nur Organisationen, die offiziell berechtigt sind. Geführt wird es von der kroatischen Regierung in Zusammenarbeit mit dem kroatischen Roten Kreuz und UNHCR. Auch internationale und nationale Hilfsorganisationen, wie Save the Children, Magna, UNICEF, ADRA, NCM sind vor Ort – ebenso lokale Organisationen, wie HUST, CMS, JRS. Sie haben uns dabei unterstützt, als internationale Hilfsorganisation zugelassen zu werden und damit selbst Volunteers registrieren zu können.
Insgesamt haben zwischen Anfang November 2015 und Mitte März 2016 etwa 350.000 Menschen das Transit-Lager in Richtung Slowenien passiert. Wir haben mit 320 Helfern und etwa 150 Tonnen gut sortierten Sachspenden vor Ort unterstützt, ein Lager für die Hilfsgüter (innerhalb und außerhalb) und eine Unterkunft für unsere Helfer organisiert. Mit Spendengeldern haben die Volunteers vor Ort dringend benötigte Hilfsgüter gekauft.

Aber es ist noch viel mehr passiert. Im NGO-Lagerzelt haben wir für alle ein Regal gebaut, Boxen (gespendet durch den Münchener Verein Miteinander Daheim e.V.) und ein Lagersystem eingeführt. Als wir die Kleiderausgabe in einer der Sektoren übernahmen, haben wir diese mit System geführt. Mit unseren Funkgeräten (gespendet durch Alan Electronics) konnten wir eine Versorgungsstruktur aufbauen. Als das zentrale Ausgabezelt des Roten Kreuzes umziehen musste, konnten wir wertvolle organisatorische Hilfe leisten. Ende Dezember haben wir das Vertrauen der anderen Organisationen so weit gewonnen, dass wir eine zentrale Rolle in der Koordination der Spendenlieferungen übernommen haben. Das hatten wir eigentlich gar nicht beabsichtigt. Seit Januar haben wir für das Rote Kreuz im Wechsel die Kleiderausgabe übernommen (IHA 1 Tag, RK 2 Tage). Für uns konnte das nur bedeuten, dass wir unseren Job zu gut gemacht haben. Die zweite Überraschung war, dass man uns mittlerweile als Dachorganisation der NGOs im Lager betrachtet hatte und wir für alle da waren, ob für das RK oder die anderen Organisationen. Dies erfüllt uns mit Stolz über unsere Arbeit, über das was wir in den vergangenen vier Monaten dort erreicht haben. All dies wäre ohne unsere unermüdlichen Helfer und Koordinatoren vor Ort und in Deutschland, die vielen Spender und Unterstützer und eine gute Zusammenarbeit nicht möglich gewesen.

Dieser Dank aus unserer Crowdfunding Campagne von Davud H. geht an alle:
„I had an opportunity to work alongside IHA at Slavonski Brod in November 2015. They were by far the most impressive NGO operating in the camp showing unwavering energy, love and care in their work. I would strongly encourage anyone impacted by the refugee crisis and wanting to help to support their activities.“

Dieses Feedback bekamen wir vom Kroatischen Roten Kreuz nach unserem Rückzug:
„Dear IHA, I wish to thank you for the valuable contribution made by IHA volunteers in the reception centres for refugees and migrants in Croatia. Your organisation showed committment and high motivation to help and support people in dire need and I am sure that you will continue the same way in any other place you go to. We appreciate very much your cooperation and partnership with the Croatian Red Cross over the last six months. All the best in the future IHA missions! With kind regards, Sanja“